Schöne neue Welt: Wie die Digitalisierung das Credit Management beeinflusst


Autor: Stephan Bartels, Product Manager DebiTEX

Ein Credit Management, das einer klassischen Debitorenbuchhaltung mit rein administrativen Tätigkeiten gleicht, existiert kaum noch. Grundanforderungen wie Überwachung der Einhaltung von Zahlungszielen und das Vermeiden von Zahlungsausfällen sind weiterhin relevant, aber das Aufgabenspektrum eines Credit Managers hat sich erweitert und verändert sich laufend weiter:


Five-To-Nine statt Nine-To-Five

Moderne Arbeitswelten machen auch vor dem Credit Management nicht mehr halt. Teilzeitmodelle, Home Office und verteilte Standorte gehören inzwischen nicht mehr zur Ausnahme. Außerdem machen immer mehr Unternehmen Gebrauch von Shared-Service-Einrichtungen, oft im Ausland, mit denen eine tägliche Abstimmung erforderlich ist. Wie kann eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Kollegen erfolgen, wenn man nicht mehr ständig in einem Büro sitzt?
Erforderlich ist also ein permanenter Zugriff auf die relevanten Systeme. Dieser muss von verschiedenen Endgeräten möglich sein, aus verschiedenen Ländern in verschiedenen Sprachen. Auch durch die Integration von Außendienstmitarbeitern wird der Bedarf an einem mobilen Zugriff auf wichtige Credit-Management-Systeme immer höher. Der persönliche Plausch in der Kaffeeküche findet über digitale Kanäle statt, über Messenger, Videochats. Hierbei muss sowohl Raum für persönlichen Austausch als auch für die notwendige Compliance sein.

Der Experte ist das Team.

Teamfähigkeit liest sich in jeder Stellenanzeige und Teamfähigkeit im Credit Management bedeutet, dass die eigene Expertise auch für andere nachvollziehbar ist. Moderne Arbeitsprozesse erfordern lebenslanges (Um-)lernen und dazu ist Transparenz essentiell wichtig. Nachvollziehbare Entscheidungen, Bewertungen auf Basis von KPI aber auch Gemessen-Werden an KPI gehören inzwischen zum Standard. Gute IT-Systeme lassen dennoch Spielraum für subjektive Bewertungen, die aber dokumentiert und somit auch nachvollziehbar sein müssen.

Viel hilft viel? Die Informationsflut kommt.

Bis vor kurzem war ein Credit Manager unter anderem dafür zuständig, möglichst viele Informationen über einen neuen Kunden zu sammeln. Informationen über Unternehmen (und z.T. auch über Personen) lassen sich inzwischen viel leichter als früher und in großer Fülle erheben. Registerinformationen werden von Webcrawlern kostenlos im Netz zur Verfügung gestellt, unzählige Social Media Seiten liefern Informationen über jeden und alles. Auskunfteien bieten immer wieder neuartige Scores an, mit denen sich der Kunde noch besser bewerten lässt. Interne Datenbanken prall gefüllt mit exorbitanten Datenmengen warten nur noch auf die Auswertung. Nicht die Menge an Informationen ist mittlerweile das Manko, sondern die Priorisierung, das Sortieren und vor allem auch die Filterung und Bewertung von Informationen. Wie bewertet man das Bilanzergebnis vom letzten Jahr gegenüber einem aktuellen Tweet zu einer verspäteten Gehaltszahlung des Unternehmens?

Credit Management goes Amazon: 24/7 Credit Decisions mit Instant Delivery

Wenn man privat in zwei Stunden einen Fernseher samt Handwerker übers Internet nach Hause bestellen kann, warum muss man dann für einen Kreditantrag im Geschäft tagelang warten? Kann der Credit Manager es sich wirklich erlauben, auf die jährliche Veröffentlichung von Geschäftszahlen einer Kapitalgesellschaft zu warten? Womöglich ist er dann 15 Monate lang im Blindflug unterwegs.
Nicht nur in den Prozessen erhöht sich der Bedarf nach hohen Geschwindigkeiten enorm, sondern auch die Vertriebskanäle selber erzeugen inzwischen diese Herausforderung. Bisher vorwiegend im B2C-Geschäft relevant, werden eCommerce-Kanäle auch im B2B-Bereich zum wichtigen Kanal, der eine besonders hohe Reaktionsfähigkeit verlangt.

Was der Credit Manager in der digitalisierten Zukunft leisten muss

Früher kannte der Credit Manager seine Stammkunden und seine Pappenheimer im Vertrieb, aber heute kennt er vor allem ein mächtiges Toolset für seine Arbeit. Er kennt die Algorithmen seiner Bonitätsberechnung, seines systemgestützten Limitvorschlags und die Besonderheiten seiner Warenkreditversicherung. Mit diesen Instrumenten kann er nicht nur eine retrospektive Bonitätsklassifizierung machen, sondern entwickelt sich zu einem selbständig agierenden Analyst mit Planungsverantwortung und liefert damit einen wichtigen Beitrag zum Business Development und zu einer gesunden Geschäftsentwicklung der Unternehmung.

Zurück zum Blog >>>

csm_shutterstock

Wenn Sie dieser Artikel neugierig gemacht hat, möchten wir Sie gerne auf unsere Event-Übersicht aufmerksam machen. 

Wir freuen uns sehr auf Ihre Teilnahme.

https://www.shs-viveon.com/de/news/events-webinare.html >>>

Sie möchten in Zukunft 1x im Monat automatisch News, Updates und Termine zu Themen aus dem Risk- und Credit-Management erhalten?

Wenn ja, dann melden Sie sich zu unserem kostenfreien und unverbindlichen Newsletter an. 

Zur Newsletter Anmeldung >>>